Sonntag

Heute Morgen erwachten wir mit der James Bond Musik. Nach einem kurzen aber intensiven Morgenturnen verwöhnte uns die Küche mit einem feinem Frühstück. Einige waren noch ausgesprochen müde, da das Heimweh von vergangener Nacht noch nachhing. Doch der stärkende, feine Zmorge vertrieb auch noch die letzte Müdigkeit der Kinder. Nachdem alle fertig waren, wurden die Ämtligruppen verkündet und sogleich mit der Arbeit begonnen. Der nächste grosse Programmpunkt war die Geschichtsstunde zum Thema Gut und Böse. Dabei mussten wir verschiedene Begriffe Gut oder Böse zuordnen. Am Ende haben wir im Plenum unsere Ergebnisse zusammengetragen.

Da heute James Bond bei uns ist, wurde der ganze Tag in seinem Motto gestaltet: Von der Dekoration im Essenssaal mit den Luftballonen 007, sowie ein Turnier im James Bond Stil. Dabei gab es verschiedene Gruppen, die gegeneinander an verschiedenen Posten antraten. Bei den Posten gab es die Kategorien Ausbildung an Waffen, im Gelände, in Verschlüsselungstechniken, Logik und Kombination und natürlich auch einen Posten: Ausbildung in Glück. Während den Wettkämpfen wurden immer wieder durch die Lautsprecher Durchsagen gemacht, dass verschiedene Gegenstände vermisst werden: Von der Pistole von James Bond, die rot silberne Halskette von Jordan und auch vom Portemonnaie von Jerome fehlt jede Spur. Immer wieder ertönte auch die Durchsage, dass wir unsere persönlichen Gegenstände niemals unbeaufsichtigt lassen sollen.

Nach diesem lehrreichen Sportblock war es Zeit für einen feinen Zmittag. Auf dem Menuplan stand heute Nudelsalat. Leider haben wir auch bis nach dem Mittagessen die Gegenstände nicht mehr gefunden, weshalb wir die Polizei verständigt haben. Diese vertröstete uns und wir beschlossen selbst während dem Sportblock die Augen offen zu halten. Doch leider ist uns nichts ausserordentliches aufgefallen, ausser dass neuerdings  überall im Haus Hinweise hängen, dass persönlichen Gegenstände immer beaufsichtigt werden müssen. Zudem wurden Fotos von den vermissten Gegenständen aufgehängt.

Kurz vor dem Abendprogramm kam die Polizei doch noch vorbei und teilte uns mit, dass sie das Haus durchsuchen und gezielte Befragungen durchführen werden. Deshalb durften wir uns nur noch in drei Räumen aufhalten. So spielten wir dann verschiedene Spiele und hofften, dass die Untersuchungen der Polizei irgendwelche Ergebnisse liefern würden. Doch als die Polizisten dann spät am Abend gingen, vertrösteten sie uns mit den Worten, dass sie sich die gesammelten Informationen und Beweise nochmals ansehen und dann das weitere Vorgehen evaluieren und sich dann bei uns melden werden. So gingen wir wie immer unsere Zähne putzen und nach einer Gute-Nacht-Geschichte schlafen.

von Sara